Letzte Änderung:
17. Juli 2017 22:11:48
© Deutsch-Chinesische Gesellschaft Bocholt e.V.

Geschichte

Vor einigen tausend Jahren lebten und vermehrten sich Menschen wo sich heute Wuxi befindet. Im Jahre 202 vor Christus wurde hier ein Land aufgebaut, in dem Wasserwerke für landwirtschaftliche Produktion hergestellt wurden und wo auch ansonsten in erster Linie handwerklich gearbeitet wurde.

In den Jahren 581 bis 618 nach Christus, in der Sui Dynastie wurde der große Kanal errichtet, über den Wirtschaftspersonen mit Booten in Scharen nach Wuxi kamen.

Während der Yuan Dden Gegenden Teile ihrer landwirtschaftlichen Erträge an Wuxi abgeben. Wuxi sandte diese anschließend per Schiff über den Kanal zum kaiserlichen Hof.

In den darauffolgenden Dynastien von Ming und Qing bis zum Jahre 1911 wuchs Wuxi zu einer bedeuten chinesischen Wirtschaftsstadt heran, die Waren wie Reis, Seide und Kleidung hochwertig produzierte. Sie machte sich damit für viele Geschäftsleute aus verschiedensten Teilen des Landes attraktiv.

In dieser Zeit, dem frühen zwanzigsten Jahrhundert waren auch solche Produktionsbetriebe in Wuxi sehr erfolgreich, die mit Wolle, Mehl und Seidenraupenhüllen arbeiteten. Schon im Jahre 1937 hatte die aufstrebende Stadt die drittertragsreichste Industrie und hatte den größten der vier bedeutsamen Reismärkte Chinas.

Schnell entstand deshalb für Wuxi der Name "Little Shanghai" und die Stadt bestätigte dieses Kompliment zu verdienen, indem sie nach der Neugründung Chinas im Jahre 1949 rapide wirtschaftliche Fortschritte machte.

Die Farmer in den Vororten bildeten als erste Chinas, das was man heute die "township enterprises", also Wirtschaft und Geschäfte die von Agrarwirten organisiert werden, nennt.

All das und auch die Investitionen im Ausland führten schließlich dazu, dass Wuxi jetzt zu den zehn wachstumsstärksten Städten Chinas zählt.